facebook
Visitor counter, Heat Map, Conversion tracking, Search Rank

2. Seniorenmannschaft

rw stiepel Einen späten Ausgleich kassierte die „Zweite“ des SV Herbede gegen RW Stiepel. Am Ende kam die Truppe von Trainer Michael Jasmund nicht über ein 2:2 hinaus. Die Treffer für die Kicker vom Stausee erzielten Florian Schwarz und Vincent Fröhning. Trainer Jasmund war nach der Partie aber nicht ganz unzufrieden : „Wir haben das phasenweise gut gemacht. In manchen Szenen waren wir nicht aggressiv genug, Das Ergebnis geht in Ordnung.“ Torfolge: 1;0 Schwarz (20.), 1:1 (57.), 2:1 Fröhning (68.), 2:2 (87.).

Von
der westen
michael jasmund 2015 Der SV Herbede II wird ab sofort vom früheren Oberligaspieler Michael Jasmund trainiert. Auf ihn kommt doppelte Arbeit zu. Ein paar Wochen hat es gedauert - jetzt hat der SV Herbede einen neuen Trainer für seine A-Kreisliga-Reserve. Bis zum Saisonende wird Michael Jasmund, bislang Trainer der „Dritten“, auch die Verantwortung für die Zweitvertretung der Herbeder übernehmen.

Weiterlesen...

Für die Wittener Vertreter gab es nur dürftigen Erfolg beim Herbert-Graf-Pokal für Reserveteams. Bestes Wittener-Team war der SV Herbede II, der sich den dritten Rang sicherte. Für den Zweitvertretungen des VfB Annen und der DJK TuS Ruhrtal war bereits in der Vorrunde Schluss.

Weiterlesen...

8 Spiele, 7 Siege und 1 Unentschieden - dabei 37 erzielte Tore. So lautet die beeindruckende Bilanz unserer Zweiten vom vergangenen Wochenende. Am Ende gewannen sie nicht unverdient den Titel.

Weiterlesen...

rw stiepel Trotz erheblicher Personalprobleme konnte unsere Zweite ihr Spiel bei Rot-Weiß Stiepel erfolgreich gestalten. Von Beginn kam man gut ins Spiel und diktierte das Spielgeschehen. Nach einer Ecke hätte Trainer Rast auch fast das 1-0 besorgt, sein Ball landete knapp neben dem Stiepeler Tor. In der 14. Minute stellte Stiepel mit seinem ersten Torschuss den Spielverlauf auf den Kopf. Ein abgefälschter Ball erwischte Keeper Kevin Gensch auf dem falschen Fuß - 1-0. Unsere Jungs ließen sich davon aber in keinster Weise aus der Ruhe bringen. So gelang Christian Buth mit einem direkt verwandelten Freistoß aus über 20 Metern postwendend der verdiente Ausgleich. Im direkten Gegenzug musste Kevin Gensch sein ganzes Können zeigen und bewahrte den SVH vor einem erneuten Rückstand. Herbede blieb in der Folge das bestimmende Team. Nach einem Traumzuspiel von Kiki Kenter erzielte Tim Marmulla die verdiente Führung, welche Felix Stahmer nur fünf Minuten später nach erneuter Auflage von Kiki Kenter auf 3-1 ausbauen konnte. Die Gastgeber gaben sich aber nicht auf und blieben vor allem bei Standards gefährlich. Ein Freistoß aus dem Halbfeld sorgte dann auch erstmals für Unordnung in der Abwehr, welche Stiepel zum Anschluss kurz vor der Halbzeit nutzen konnte. Dies ließ unsere Jungs aber unbeeindruckt, so übernahm man nach dem Seitenwechsel direkt wieder die Spielkontrolle. Ein Doppelpack von Yannik Igel in der 52. und 53. Minute machte dann zeitig alles klar. Dies spielte unsere Zweiten natürlich in die Karten, da man den Gegner kommen lassen konnte. Dabei ergaben sich viele Räume und mehr als eine Hand voll bester Chancen, das Ergebnis noch deutlicher zu gestalten. Da man diese allesamt ausließ, blieb es "nur" bei einem verdienten 5-2, was gleichzeitig auch Platz 5 in der Tabelle bedeutet. Kommenden Sonntag wartet dann der TuS Heven II zum Derby!
Mit einem 1:1 musste sich unsere Zweite beim TuS Blankenstein zufrieden geben. Zwar dominierte man das Spiel über die vollen 90 Minuten, lief dabei jedoch ab der 3. Spielminute einem Rückstand hinterher. Und erneut war es ein katastrophaler, individueller Fehler, der eiskalt bestraft wurde. Leider wurde nach 10 Minuten der zwischenzeitliche Ausgleich wegen angeblichem Abseits nicht gegeben. Und auch als sich in der 60. Minute nach einer Notbremse an Felix Stahmer alle Zuschauer auf einen Elfmeter einstellten, hatte "lediglich" der Schiedsrichter eine exklusiv andere Meinung und entschied auf Schwalbe und gelb für den SVH. In den letzten 30 Minuten wurden die Hausherren förmlich rund um den eigenen 16er eingeschnürt, was jedoch auch massig Räume für Blankenstein brachte. Glücklicherweise konnten diese aber die sich bietenden Möglichkeiten nicht nutzen, so dass der mehr als überfällige und verdiente Ausgleich noch mit Abpfiff fiel. Dennoch muss man einfach von zwei verlorenen Auswärtspunkten sprechen.

gegen rassismus


Go to top