facebook
Visitor counter, Heat Map, Conversion tracking, Search Rank
Für die Wittener Vertreter gab es nur dürftigen Erfolg beim Herbert-Graf-Pokal für Reserveteams. Bestes Wittener-Team war der SV Herbede II, der sich den dritten Rang sicherte. Für den Zweitvertretungen des VfB Annen und der DJK TuS Ruhrtal war bereits in der Vorrunde Schluss. In Gruppe A trafen zwei Wittener Mannschaften aufeinander. Die DJK TuS Ruhrtal gewann dabei gegen den VfB Annen souverän mit 2:0. Generell sollte es für die Gräber-Truppe ein weniger erfolgreiches Turnier werden. Mit einem Torverhältnis von 1:14 und null Punkten kamen die Annener unter die Räder. Die Ruhrtaler dagegen scheiterten nur am Torverhältnis. Mit sieben Punkten und 8:5-Toren reichte es nicht, sich ein Halbfinalticket zu lösen. Auch der SVH II hatte seine Probleme in Gruppe B. Mit einem Torverhältnis von 15:6 und sieben Punkten kam man nur dank der Anzahl der geschossenen Tore ins Halbfinale. „Wir haben Leistungsträger wie Felix Stahmer oder Martin Moczek geschont. Außerdem fehlten uns noch Keeper Kevin Gensch und Stürmer Vincent Holthaus gesperrt“, erklärte Herbedes Trainer Mirko Rast das schwache Auftreten in der Vorrunde. Im Halbfinale zeigten die Kicker vom Stausee dann aber ein anderes Gesicht. Gegen den späteren Cupsieger CSV Linden II bewies das Rast-Team, dass es auch guten Hallenfußball spielen kann. Bereits nach zwei Minuten führten die Herbeder durch Christian Buth mit 1:0. Infolgedessen entwickelte sich eine chancenreiche Partie, in der Torwart Adnan El-Mohamad gute Paraden zeigte. „Wir haben es versäumt, das Ergebnis hochzuschrauben“, so Rast. Innerhalb der letzten 30 Sekunden drehten die Bochumer die Partie noch zu ihren Gunsten - 2:1. So ging es für die Herbeder nur noch um den dritten Platz. Gegen Langendreer 07 II gewann man mit 4:2, wobei sich die Stausee-Kicker in einen wahren Rausch spielten. Aufreger des Spiels war Platzverweis gegen Keeper El-Mohamad beim Stande von 4:1. „Das neue Regelwerk ist eine Frechheit. Adnan wehrt den Ball im Fallen ab und kein Gegenspieler ist in der Nähe. Dafür eine Rote Karte zu zeigen, ist ein Witz. Sollten sich die Regeln nicht ändern, werden wir zu keinem Hallenturnier mehr antreten. Unsere ganze Vorbereitung ist für die Katz ohne unsere Keeper“, so Rast.

Von Kevin Gensch
der westen



gegen rassismus


Go to top