facebook
Visitor counter, Heat Map, Conversion tracking, Search Rank
Eine Arbeitsgemeinschaft mit vielen zuverlässigen Helfern führt seit Jahren die Abteilung der Fußball-Oldtimer.

Trainingszeiten:
Montag ab 19.30 Uhr, Sportplatz Herbede
Donnerstag ab 17 Uhr, Halle der Grundschule an der Wilhelmstraße
 
Kontakt:
Marcel Menzel:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
0151/18465053

Karsten Noack:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
0176/69608665

Als der heutige Ehrenobmann Wolfgang Richter noch die Altherren-Abteilung leitete, lag die gesamte Arbeit in einer Hand. Seine Nachfolger hatten schon damals kaum begriffen, wie er das alles bewältigen konnte – sie waren jedenfalls fest davon überzeugt, dass die Zukunft der Abteilung anders gestaltet werden musste, als Wolfgang Richter das Ende seiner langjährigen Tätigkeit ankündigte. Schon allein, weil sich niemand mehr gefunden hätte, der bereit gewesen wäre, in seine großen Fußstapfen zu treten.

So kam gegen Ende der Neunziger Jahre, nach einem Übergangsjahr unter der Führung von Gerd Reunert, die Idee der Delegation auf: Wenn viele Leute jeweils ein kleines Stück Verantwortung übernehmen, ergibt sich daraus auch ein großes. Und so wurde eine Altherren-Arbeitsgemeinschaft gegründet, die sich in wechselnder Besetzung bis heute bewährt hat.

Die Struktur ist simpel. An der Spitze der AG steht der gewählte Obmann, die Mitglieder der AG sind seine Vertrauten. So war es anfangs bei Guido Wenig, dann einige Jahre bei Jörg Rehder, und so ist es heute noch bei Peter Müller. Der Obmann trägt die Hauptverantwortung, erstellt den Spielplan, leitet die AG-Sitzungen, erstellt Aufgabenlisten, verteilt Aufgaben. Und viele zuverlässige Helfer übernehmen viele Jobs. Welche? Da gibt es mehr zu tun, als Außenstehende glauben mögen. Es werden Mannschaftsbetreuer für den regelmäßigen Spielbetrieb gebraucht, Organisatoren für Turniere, für Fahrten, für Feste, für Skatabende. Der Trainingsbetrieb muss geregelt laufen. Die Kasse muss stimmen. Und, für Fußball-Oldtimer nicht unwichtig: Getränke dürfen auch nie fehlen. Die kommen aber nicht angeflogen, auch darum muss sich jemand kümmern.

Das Konzept der Altherren-AG ist erfolgreich, weil es sämtliche Mitglieder der Abteilung einbezieht. Die AG ist keine geschlossene Gesellschaft, kein übergeordnetes Plenum, kein Geheimbund, in dem beschlossen wird, was andere gefälligst zu schlucken haben. Zu den unregelmäßigen Sitzungen im Vereinsheim sind immer alle Mitglieder eingeladen. Wer kommt, darf auch mitreden und ist bei Abstimmungen stimmberechtigt. Das heißt: Es ist auch derjenige willkommen, der nur selten Zeit hat, sich aber trotzdem ein bisschen einbringen möchte. Jede Hilfe ist erwünscht, jede Stimme wird gehört. Wer eine AG-Sitzung besucht, muss allerdings auch damit rechnen, hier und da einen kleinen Job zugeteilt zu bekommen. Es ist immer zum Wohl der gesamten Abteilung.


gegen rassismus


Go to top